Welche rechtlichen Kenntnisse muss ein Anwalt aufweisen?

Der Anwalt ist nach dem gesetzlich verlangten Berufsbild immer noch ein Volljurist, der sich also mit allen Rechtsgebieten auskennen muss. Auch innerhalb dieser Rechtsgebiete wird jeweils eine umfassende und aktuelle Kenntnis verlangt.

Der Anwalt muss alle Gesetze und anderen Rechtsnormen kennen, er muss sich mit der höchstrichterlichen und sonst bedeutsamen Rechtsprechung auseinandersetzen und die einschlägige Literatur (inkl. Fachzeitschriften für bestimmte Rechtsgebiete) lesen. Auch, wenn einzelne Gerichte einer besondere Rechtsansicht vertreten, muss dies dem Anwalt bekannt sein.

Mit dem Argument, er hätte irgendetwas nicht wissen müssen, wird der Anwalt also praktisch nie gehört.

Gibt es Anwälte, die nur ein bestimmtes Rechtsgebiet vertreten dürfen?

Normalerweise nicht. In der deutschen juristischen Ausbildung besteht immer noch das Bild des sogenannten Volljuristen, der alle Rechtsgebiete erlernt und in allen Angelegenheiten kompetent ist.

Freilich spezialisiert sich fast jeder Anwalt auf eine oder mehrere Richtungen. Viele Rechtsanwälte bilden sich auch zu Fachanwälten für bestimmte Themen weiter.